de | en
Projekt
Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Ausstellung „Yes, we’re open!“

Im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales bringt facts and fiction, genauer gesagt unser Atelier krafthaus, die Fachkräfte-Offensive der Bundesregierung in Ausstellungsform.

Deutschland gehört zu den OECD-Ländern mit den niedrigsten Hürden für die Zuwanderung qualifizierter Arbeitskräfte – dem demografischen Wandel und dem in der Folge eingetretenen Fachkräftemangel in einigen Branchen sei Dank. Spezialisten aus aller Welt sollen ihr Scherflein dazu beitragen, den Wohlstand des Landes auch in Zukunft zu sichern.

Im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales bringt facts and fiction, genauer gesagt unser Atelier krafthaus, die Fachkräfte-Offensive der Bundesregierung in Ausstellungsform.

Unter dem programmatischen Titel „Yes we’re open!“ laden wir in eine abstrahierte Wohnung, deren angedeutete Zimmer diverse Lebensbereiche symbolisieren und in der verschiedene Personen die Themen Zuwanderung, Integration und Willkommenskultur durch persönliche Geschichten erfahrbar machen. Die Kinderärztin aus Armenien, die endlich wieder in ihrem Beruf arbeiten kann; der Kfz-Azubi aus Spanien, der von der freien Wahl des Arbeitsplatzes in der EU profitiert; der deutsche Unternehmer, der sich über Fachkräfte aus dem Ausland freut: Die Ausstellung präsentiert ein weltoffenes und vielfältiges Deutschland.

Mit Exponaten, interaktiven Installationen und Filmen zeigt „Yes we’re open!“, wie das Zusammenleben gelingt und warum das Miteinander von Menschen unterschiedlicher Herkunft trotz aller Herausforderungen eine Bereicherung ist. Fakten zur Einwanderungsgeschichte Deutschlands bestimmen den Inhalt genauso wie konkrete Beispiele über gelebte Interkulturalität und eine gute Willkommenskultur in Unternehmen, Behörden und Schulen.

Die knapp 400 qm große Wanderausstellung tourt mindestens zwei Jahre lang durch die Bundesrepublik. Sie öffnet ihre Türen unter anderem in der Berliner Humboldtbox, dem Museum für Arbeit in Hamburg oder dem Goethe-Institut Dresden, um Öffentlichkeit, Unternehmen und Fachkräfte über Potenziale und Perspektiven zu informieren und Handlungsoptionen aufzuzeigen. Wer beim Werben um kluge Köpfe Erfolg haben möchte, muss halt in die Offensive gehen.

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Ausstellung „Yes, we’re open!“

Im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales bringt facts and fiction, genauer gesagt unser Atelier krafthaus, die Fachkräfte-Offensive der Bundesregierung in Ausstellungsform.

Deutschland gehört zu den OECD-Ländern mit den niedrigsten Hürden für die Zuwanderung qualifizierter Arbeitskräfte – dem demografischen Wandel und dem in der Folge eingetretenen Fachkräftemangel in einigen Branchen sei Dank. Spezialisten aus aller Welt sollen ihr Scherflein dazu beitragen, den Wohlstand des Landes auch in Zukunft zu sichern.

Im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales bringt facts and fiction, genauer gesagt unser Atelier krafthaus, die Fachkräfte-Offensive der Bundesregierung in Ausstellungsform.

Unter dem programmatischen Titel „Yes we’re open!“ laden wir in eine abstrahierte Wohnung, deren angedeutete Zimmer diverse Lebensbereiche symbolisieren und in der verschiedene Personen die Themen Zuwanderung, Integration und Willkommenskultur durch persönliche Geschichten erfahrbar machen. Die Kinderärztin aus Armenien, die endlich wieder in ihrem Beruf arbeiten kann; der Kfz-Azubi aus Spanien, der von der freien Wahl des Arbeitsplatzes in der EU profitiert; der deutsche Unternehmer, der sich über Fachkräfte aus dem Ausland freut: Die Ausstellung präsentiert ein weltoffenes und vielfältiges Deutschland.

Mit Exponaten, interaktiven Installationen und Filmen zeigt „Yes we’re open!“, wie das Zusammenleben gelingt und warum das Miteinander von Menschen unterschiedlicher Herkunft trotz aller Herausforderungen eine Bereicherung ist. Fakten zur Einwanderungsgeschichte Deutschlands bestimmen den Inhalt genauso wie konkrete Beispiele über gelebte Interkulturalität und eine gute Willkommenskultur in Unternehmen, Behörden und Schulen.

Die knapp 400 qm große Wanderausstellung tourt mindestens zwei Jahre lang durch die Bundesrepublik. Sie öffnet ihre Türen unter anderem in der Berliner Humboldtbox, dem Museum für Arbeit in Hamburg oder dem Goethe-Institut Dresden, um Öffentlichkeit, Unternehmen und Fachkräfte über Potenziale und Perspektiven zu informieren und Handlungsoptionen aufzuzeigen. Wer beim Werben um kluge Köpfe Erfolg haben möchte, muss halt in die Offensive gehen.